Richtfest am Kindergarten

Voraussichtlich im Oktober können die rund 40 Kinder und ihre Erziehinnen einziehen

Es war für die Gemeinde ein großer Glücksfall, dass die Bertold-Anzius-Stiftung zustande kam, weil die Ehefrau des ehemaligen Besitzers des einstigen Ritterguts Farnroda, Anne-Kathrin Anzius, etwas Gutes tun wollte. Anstelle des ehemaligen Gesindehauses, das wie das Gut nicht erhalten werden konnte, steht heute im Rohbau ein neuer, moderner Kindergarten, der zwei Gruppen ja 20 Kinder Platz schenken wird.

Nach letzten Handgriffen am Dachstuhl konnte gestern nach einem halben Jahr Bauzeit Richtfest in der Hauptstraße 5 in Farnroda gefeiert werden. Bauherr ist die Stiftung, die im vergangenen Jahr zwischen Anne-Kathrin Anzius, heute wohnhaft bei Kalw (Nähe Stuttgart) und der Gemeinde Wutha-Farnroda gegründet wurde. Betriber bleibt die Gemeinde, die auch als Geschäftsbesorger für die Stiftung auftritt. Einen eigenen Neubau hätte sich die Kommune aber nicht leisten können.

Dieser wäre zwar auch nicht zwingend erforderlich gewesen, da die Gemeinde über drei weitere Kindereinrichtungen verfügt, aber mit Schließung des Kindergartens “Am Rehberg” ist es nun doch zu einer günstigen Alternativlösung gekommen. In diese Kindertagesstätte, die sich in einer alten Villa befindet und nicht auf Gemeindegrund steht, hätte viel Geld investiert werden müssen, um allein den neuen Brandschutzanforderungen gerecht zu werden. Die Gemeinde steuerte zum Neubau auch rund 150 000 Euro bei. Außerdem wird das Denkmalensemble erhalten, indem sich der Bau an das alte Gesindehaus anlehnt und auch das Glockentürmchen nachgebildet wird. Das sieht Bürgermeister Torsten Gieß als lebendige Denkmalpflege an.

Autor: Susanne Reinhardt