Grundsteinlegung für den Bertold-Anzius-Kindergarten

Am Freitag, den 9. Dezember 2005, um 13.00 Uhr legten Frau Anne-Kathrin Anzius, Bürgermeister Torsten Gieß und Herr Heß vom Ingenieurbüro Lehrmann & Partner gemeinsam den Grundstein für den neuen Bertold-Anzius-Kindergarten in Farnroda. Bauherr des Kindergartens ist die Bertold-Anzius-Stiftung, die indiesem Jahr gegründet wurde. Frau Anne-Kathrin Anzius ist Stifterin und die Gemeinde Wutha-Farnroda Mitstifterin der Bertold-Anzius-Stiftung.

Ziel der Stiftung ist die Errichtung eines Kindergartens in Farnroda, der dann der Gemeinde zur Betreibung zur Verfügung gestellt werden soll.

Der Neubau des Kindergartens erfolgt in der Hauptstraße 5, wo bereits jetzt der Abriss des baufälligen Inspektorenhauses und dessen Nachbargebäudes erfolgt ist. Bei der Fassadengestaltung ist es dem zuständigen Planungsbüro Lehrmann & Partner gelungen, die Form des ehemaligen Gebäudes beizubehalten und ebenfalls mit einem Glockentürmchen zu versehen.

Dieses Glockentürmchen soll zukünftig auch wieder Herberge für die historische Glocke des Gesindehauses sein, die vor dessen Abriss sichergestellt wurde.

 

Des Weiteren wird eine Verbindung vom neuen Kindergarten zur Hauptsraße 7 geschaffen, so dass im geschlossenen Denkmalensemble Farnroda Dorfmitte keine Baulücke entsteht. Der Kindergarten wird ein Erdgeschoss, ein Obergeschoss und eine Dachterrasse besitzen und hat künftig eine Gesamtkapazität für 2 Gruppen bis zu je 20 Kindern.

Das Gebäude erhält einen ebenerdigen Zugang von der Hauptstraße. Im Erd- und Obergeschoss sind Gruppen- und Waschräume untergebracht. Des Weiteren befinden sich dort ein Kreativraum, ein Abstellraum und Mitarbeiterzimmer. Vom Obergeschoss kommt man künftig auf ein begrüntes Flachdach und von dort über eine Außentreppe in den Garten.

Der Bertold-Anzius-Kindergarten soll im Herbst 2006 fertiggestellt sein. Die Gesamtplanung des Kindergartens erfolgt durch das Ingenieurbüro Lehrmann & Partner aus Schmerbach. Die Haustechnik wurde vom Planungsbüro Füssel aus Farnroda geplant und für die Elektroplanung zeichnet sich das Ingenieurbüro für Elektrotechnik Stein aus Ruhla verantwortlich. Der Abriss des Gesindehauses erfolgte durch die Fa. Steudel und Bischoff aus Tabarz. Den Auftrag zur Durchführung der Rohbauarbeiten erhielt das Baugeschäft J. Gieschen aus Dorndorf.

Torsten Gieß – Bürgermeister